Digitale Roadshow Cybercrime mit LKA NRW & SIHK zu Hagen - Fokus Firmenkultur


Datum:

27.10.2020, 16:00 - 17:30 Uhr

Terminbeschreibung:

Unternehmen wie Privatpersonen, Gebäude wie Maschinen: Cybercrime-Attacken können nahezu jeden und alles treffen – gezielt ausgespäht oder wahllos mittels automatisierter Streuangriffe. Ziele sind längst nicht mehr allein Computer im klassischen Sinne. Entsprechend breiter und flexibler muss auch die Verteidigung aufgestellt sein und es sind geeignete Vorkehrungen zur Schadensminimierung zu treffen. 

Die Roadshow Cybercrime, eine Gemeinschaftsaktion des Landeskriminalamts NRW und der IT-Verbände networker NRW e.V. und eco Verband der Internetwirtschaft e.V. möchte hier sensibilisieren und informieren. Hierzu gewährt die Veranstaltungsreihe Einblicke in die aktuelle Bedrohungslage und betrachtet in jeder Ausgabe exemplarisch Aspekte der Cybersicherheit, insbesondere aus Unternehmenssicht. Am 27. Oktober gastiert die Roadshow Cybercrime – leider nur virtuell – bei der Südwestfälischen Industrie-und Handelskammer zu Hagen.

Im ersten Teil des Programms informiert Peter Vahrenhorst, Kriminalhauptkommissar und stellv. Sachgebietsleiter im Cybercrime-Kompetenzzentrum des Landeskriminalamts Nordrhein-Westfalen, über verschiedene Ausprägungen von Cybercrime, Präventionsmaßnahmen sowie mögliche Reaktionsweisen, „wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist“.

Hier ist definitiv das Know-how von Spezialisten gefragt, weil es sich hier um einen neuen Typus krimineller Akteure handelt: Denn die zunehmend professionelle und profitorientierte Internetkriminalität basiert auf einer ausgeprägten internationalen Underground-Economy in der, gleich einem Baukastensystem, verschiedene Werkzeuge wie Daten, Karten, Trojaner, Schadsoftware, IT-Infrastruktur und IT-Know-how sowie spezifische Service-Level für kriminelle Geschäftsideen erworben werden können.

Aus der Perspektive eines Security-Strategen betrachtet im Anschluss Lars Kroll, Inhaber der Kroll Strategieberatung GmbH, wie wichtig auch die Firmenkultur im Kampf gegen Cyberangriffe ist. Mit Beispielen aus der Praxis stellt er klar, dass die Gewährleistung von Cybersicherheit im Unternehmen nicht nur Chefsache ist, sondern von Führungskräften auch aktive Beteiligung erfordert.

In seinem Beitrag formuliert Lars Kroll auf Basis der aktuellen Cyber-Angriffe konkrete Handlungsempfehlungen für Führungskräfte, die sich bei seinen Kunden bewährt haben. Sein Ziel ist es, dass Unternehmen die Vorteile und Wachstumschancen der Digitalisierung nutzen können, ohne Cyberkriminellen eine zu große Angriffsfläche zu bieten.

In der Rubrik „Nachgehakt“, betrachtet zum Abschluss Rechtsanwalt Dr. Paul Malek den Aspekt Können Mitarbeiter für Cyberschäden haftbar gemacht werden?“.

Im Anschluss an die Beiträge besteht in Breakoutsessions die Möglichkeiten mit Referenten und Veranstaltern vertiefende Fragestellungen zu erörtern.

Die Anmeldung erfolgt über XING oder per E-Mail an events@remove-this.networker.nrw. Die Zugangsdaten werden am Tag vor der Veranstaltung verschickt.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

 

Die REFERENTEN:

Peter Vahrenhorst (LKA NRW)

Peter Vahrenhorst ist Kriminalhauptkommissar beim Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen. Er ist für die Prävention von Cybercrime mit der Zielrichtung ,,Wirtschaft“ zuständig. Die Aufgabenfelder des Cybercrime-Kompetenzzentrums liegen unter anderem in der Computer Forensik, der Mobile Forensik, Ermittlungen, TKÜ, Open Source Recherche, Kriminalistische luK-Lageunterstützung, Prävention/Medien und der Auswertestelle Kinderpornografie.

Nach dem Studium an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW war Peter Vahrenhorst zunächst 10 Jahre als IT-Ermittler tätig. Danach war er im Bereich der polizeilichen Prävention zum Thema Internet unterwegs. Drei Jahre war er zusätzlich Lehrbeauftragter an der Universität Bielefeld.

Peter Vahrenhorst wurde 2009 mit dem Preis ,,Kooperation Konkret“ vom Schulministerium NRW und 2010 mit dem Landespreis Innere Sicherheit vom Ministerium für Inneres und Kommunales NRW ausgezeichnet

 

Lars Kroll (Kroll Strategieberatung GmbH)

Als strategischer Sicherheitsberater berät Lars Kroll seit 14 Jahren Führungskräfte in Unternehmen, wie sie ihr Geschäftsmodell in einer vernetzten Welt effektiv schützen. Sein Ziel ist es, dass Organisationen die Vorteile der Digitalisierung sichern nutzen können, ohne Cyberkriminellen eine zu große Angriffsfläche zu bieten.

Nach der Ausbildung bei Siemens und dem Studium der Nachrichtentechnik an der TFH Georg Agricola zu Bochum arbeitete er zunächst bei Vodafone in Düsseldorf als Projektingenieur. Den Einstig in die IT Security Branche vollzog Herr Kroll 2006 bei Symantec in Düsseldorf und Wien. Durch den Einstig ins Management-Team des Unternehmens konzentrierte er sich zunehmend auf die Arbeit mit Führungskräften und den Aufbau strategischer Partnerschaften.

Mit der Gründung einer eigenen Beratungsfirma erfüllte er sich einen Traum und berät nun Entscheider und Projektteams herstellerneutral, um die sichere Digitalisierung der Wirtschaft in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu unterstützen.

 

Dr. Paul Malek (Clyde & Co (Deutschland) LLP)

Dr. Paul Malek ist seit 2011 Rechtsanwalt und Experte für wirtschaftsrechtliche Themen wie bspw. Industrie-Versicherungsrecht, Cyberversicherung und Haftung bei Cybervorfällen. Darüber hinaus lehrt er an der Technischen Hochschule Köln.

 


Veranstaltungsort:

Online-Event

zurück zur Übersicht