„Schatz, welches Hobby hast du nochmal?“ – Facebook weiß (fast) alles!

„My computer thinks I'm gay. I threw that piece of junk away!” So lautet die erste Zeile des Songs “Too Many Friends” der Band „Placebo“ aus dem Jahr 2013. Jetzt schreiben wir 2015 und es scheint, als habe der Sänger und Songschreiber der Band Brian Molko schon zwei Jahre zuvor geahnt, was eine Studie jetzt mit Fakten belegt. 

Die amerikanische Stanford University und die University of Cambridge kommen zu spannenden Ergebnissen, die bei dem ein oder anderen jedoch auch ein leicht mulmiges Gefühl in der Magengegend hinterlassen könnten. Mehr als 85.000 freiwillige Probanden beantworteten einen umfangreichen Fragebogen, in dem sie ihre eigene Persönlichkeit umfassend beschreiben sollten. Anschließend wurden Freunde, Partner und Familien um eine Analyse der betreffenden Person gebeten. Parallel dazu werteten die Forscher die Informationen aus, die Sie über die getätigten Likes der Personen auf Social Media Plattformen sammelten.

Dabei kam heraus, dass schon 10 Likes in den meisten Fällen ausreichen, um das Wissen von Kollegen zu toppen. Ab 70 Likes hängt Facebook Freunde ab. Bei über 300 Likes bekommt sogar der Partner Konkurrenz und wird in einigen Situationen klar durch das Internet und den ausgeklügelten Algorithmus übertrumpft.

„In Anbetracht der Tatsache, dass der durchschnittliche Facebook-Nutzer 227 Likes teilt, hat künstliche Intelligenz das Potenzial, uns besser zu kennen als unsere engsten Gefährten“, so Michal Kosinski, der Autor der Studie. Es scheint tatsächlich so, als verfügten Computer über detaillierte Informationen bezüglich der Persönlichkeitsanalyse.

Doch welche Folgen werden diese Resultate nun haben? Social Media-Nutzer sollten sich gut überlegen, welche Beiträge sie liken. Gerade und auch, weil diese Angaben selbstverständlich zum Beispiel auch von Personalern immer häufiger bei der Suche nach potenziellen neuen Mitarbeitern zu Rate gezogen werden. Aber das versteht sich eigentlich von selbst. Andererseits bieten die detaillieren Angaben Unternehmen nahezu ungeahnte Möglichkeiten, was die zielgenaue Kundenansprache angeht.

 

Ein Blogbeitrag von Ute Korinth
http://bit.ly/1y4mUZ5

Ute Korinth