4. Forschungstag IT-Sicherheit gut besucht

Auch zum 4. Forschungstag IT-Sicherheit kamen wieder zahlreiche Fachbesucher

(c) Michael Schwettmann

Der 4. Forschungstag IT-Sicherheit NRW am 26.06.17 an der FernUniversität in Hagen stand unter dem Motto „Human Centered Systems Security“. Im Fokus waren alle Themen und Fragestellungen rund um den Faktor Mensch in der IT-Sicherheit. Obwohl der Mensch eine häufige "Fehlerquelle" bei der Verwendung und Entwicklung von IT-Systemen darstellt und so Angriffsrisiken erhöht, sind viele damit verbundene Aspekte noch weitgehend unerforscht. Der Faktor Mensch spielt aber nicht nur bei der Benutzbarkeit von IT-Systemen eine wichtige Rolle, sondern ebenso bei der Entwicklung oder der Administration von IT-Systemen.

Angelehnt ist dieses Motto an die NRW-Forschungsagenda „Human Centered Systems Security“, welche auf Initiative des Wissenschaftsministeriums NRW im Winter 2016 entwickelt wurde. In der Agenda skizzieren Prof. Thorsten Holz (HGI/ RUB), Prof. Norbert Pohlmann (Institut für Internet-Sicherheit if(is), Prof. Eric Bodden (Universität Paderborn), Jörg Hoffman (RWTH Aachen) und Prof. Matthew Smith (Universität Bonn) die Forschungsthemen der kommenden Jahre und stellen hier den „Faktor Mensch“ in den Mittelpunkt.

Neben dieser Forschungsagenda wurde vom Wissenschaftsministerium NRW jüngst die Förderlinie „Digitale Sicherheit“ veröffentlicht. Der Wettbewerb "Digitale Sicherheit" ist Teil des Förderprogramms "Digitaler Fortschritt.NRW". Durch den Wettbewerb "Digitale Sicherheit" werden ein Graduiertenkolleg zur Digitalisierung mit vierzehn Promotionsstellen sowie vier Nachwuchsforschergruppen zur IT-Sicherheit gefördert.

Das Graduiertenkolleg NERD NRW ("Human Centered Systems Security – North Rhine Westphalian Experts in Research on Digitalization”) wurde von Prof. Dr. Jörg Schwenk auf dem Forschungstag vom Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit/ RUB vorgestellt. Er zeigte welche Promotionstandems vom Ministerium ausgewählt wurden und wie diese künftig im Graduiertenkolleg zusammenarbeiten werden. Ebenso präsentierte stellvertretend für alle Nachwuchsforschergruppen Dr. Sascha Fahl seine künftige Arbeit an der Universität Paderborn zu „Usable IT-Security and Privacy“.

Im Weiteren wurde der Faktor Mensch in der „Entwicklung und Abwehr“, -„im Unternehmen“ sowie „neue Blickwinkel“ [auf das Thema] beleuchtet mit spannenden Vorträgen von den folgenden Referentinnen und Referenten untermauert: Alfons Marx (Materna), Dr. med. Christina Czeschik (Serapion Beratung & Fachredaktion), Sergej Dechand/ (code-intelligence), Bernhard Steffens/ Prof. Claus Brell (Hochschule Niederrhein), Oliver Keizers (Fidelis Cybersecurity), Chris Wojzechowski (if(is) – Institut für Internet-Sicherheit), Dr. Sebastian Klipper (CycleSEC GmbH), Dr. Dennis-Kenji Kipker/ Universität Bremen & Sven Müller/ VDE/DKE, Prof. Jörg Keller (Fernuniversität in Hagen), Markus Hertlein/ (XignSys GmbH), Dr. André Kudra (esatus AG) und Steffen Hessler (RUB).

Wie durch das Programm unterstrichen, steht der Austausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft im Mittelpunkt des Forschungstages. Neben den spannenden Fachvorträgen gab es eine Begleitausstellung mit cms Garden, Fidelis Cyberscurits, G Data, der Wirtschaftsentwicklung Bochum, VdS Schadenverhütung, HUD-IT und Serapion Beratung und Fachredaktion.

Svenja Schulze, die derweil ehemalige Ministerin für Wissenschaft, Innovation und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen, hat auch in diesem Jahr wieder die Schirmherrschaft übernommen. Organisiert wurde der Forschungstag vom nrw.uniTS Team des Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit/ Ruhr-Universität Bochum, Institut für Internet-Sicherheit if(is)/ Westfälische Hochschule Gelsenkirchen, eco – Verband der Internetwirtschaft e.V. und networker NRW e.V..

nrw.uniTS freut sich schon Sie auch im kommenden Jahr wieder beim Forschungstag IT-Sicherheit NRW begrüßen zu dürfen. Nähere Informationen werden rechtzeitig auf der Veranstaltungshomepage www.forschungstag-it-sicherheit.de bekannt gegeben.