IT-Notfall - ohne Plan ein Blindflug

Der Regionalvorstand Duisburg Niederrhein hat eingeladen.

In Zeiten der Digitalisierung wird nicht nur alles schneller, einfacher und strukturierter, die Medaille hat leider auch eine Kehrseite: fällt die IT einmal aus, kommt schnell eines zum anderen und das Unternehmen ist handlungsunfähig.

Der Regionalvorstand Duisburg-Niederrhein hat daher in der vergangenen Woche die Veranstaltung „IT-Notfall – ohne Plan ein Blindflug“ dem Thema der Sensibilisierung und Vorbereitung auf den IT-Notfall gewidmet. Dazu sind ca. 25 Teilnehmer der Einladung in das Atrium des Tectowers in Duisburg gefolgt.

Nach der Begrüßung durch Andree Schäfer (GFW) und Uwe Freikamp (Regionalvorstand) stieg Volker Wassermann direkt in das Thema ein: Was ist überhaupt ein IT-Notfall? Bei der Beantwortung dieser Frage wurde schnell klar, dass ein IT-Notfall nicht nur ein Hackerangriff sein kann. Ein IT-Notfall besteht immer dann, wenn die IT ausfällt und das kann verschiedene Ursachen haben: Überschwemmungen, Blitzeinschläge, Mitarbeiterausfall oder ähnliches sind hier nur einige Beispiele. Gekonnt fragte der Experte das Publikum, wer schon IT-Notfälle hatte, verdeutlichte, dass auch die Präventionen durchdacht sein müssen und ließ die Teilnehmer aufmerksam zuhören.

Im Anschluss an den Vortrag leitete Susanne Hegemann die Podiumsdiskussion ein, in welcher  von echten IT-Notfällen berichtet wurde. Die vielfältigen Beispiele zeigten, dass es viele Faktoren gibt, die einen IT-Notfall verursachen können, an die man nicht immer denkt. Mithilfe des ausgeteilten IT-Notfallplans können die Teilnehmer nun selbst ermitteln, wie gut bzw. schlecht sie auf den IT-Notfall vorbereitet sind und rechtzeitig Vorkehrungen treffen. Für Rückfragen standen hier die Experten aus dem Netzwerk des Regionalforums zur Verfügung. Die Veranstaltung endete mit einem ausgiebigen Networking und angeregten Austausch.