NRW Rettungsschirm um Folgen der Coronakrise abzufedern

Hilfen für Mittelstand, Kleinunternehmer, Selbständige, Gründer und Kulturschaffende

Das Land NRW hat zusätzlich zum Bund einen landeseigenen Rettungsschirm mit einem Sondervermögen von 25 Milliarden Euro aufgespannt, um die Folgen der Coronakrise abzufedern und Arbeitsplätze zu sichern. Neben vielen weiteren Maßnahmen sind in diesem Sondervermögen auch Mittel für den Mittelstand, Kleinunternehmen, Selbständige, Gründer und Kulturschaffende enthalten:

1) Das Land NRW sagt zu, das Bundesprogramm durch eineigenes Landesprogramm dort zu ergänzen, wo dies aufgrund vonBesonderheiten in Nordrhein‐Westfalen und im Interesse betroffenerKleinunternehmer, Solo‐Selbständiger und Kulturschaffender erforderlich ist.

2) Das Land NRW will die aufstrebende Gründerszene in NRW unterstützen und privaten Investoren, die Start-ups weiteres Geld geben, ein Finanzierungsangebot der NRW.BANK an die Seite stellen („Matching Fund“).

3) Mit Hochdruck wird an einer Verlängerung des Gründerstipendium NRW gearbeitet, damit keine gute Gründeridee verloren geht.

4) Das Programm Mittelstand innovativ mit den Digitalisierungsgutscheinen wird neu ausgerichtet und besser ausgestattet

 

ZENIT übernimmt die zentrale NRW-Hotline für das Hilfspaket der Landesregierung. Informationen zu dem kompletten Maßnahmenpaket finden Sie hier: www.wirtschaft.nrw/sites/default/files/asset/document/19.03.2020_massnahmenpaket.pdf

Die Hotline für den Rettungsschirm „Unternehmen-Soforthilfe NRW“ ist ab sofort geschaltet. Sie erreichen die Hotline werktags zwischen 8:00 und 18:00 Uhr unter der Telefonnummer 0208 30004-39.

Der Bundesverband Deutsche Startups hat heute seinen 4-Stufen-Plan zum Schutz deutscher Startups in der Corona-Krise vorgelegt. Mehr Informationen dazu erhalten Sie hier: deutschestartups.org/2020/03/20/corona-krise-startup-verband-legt-schutzschirm-fuer-deutsche-startups-vor/