Voller Erfolg: 30. ComIn Talk „Virtuelle Realität und ihre Chancen“

Beim 30. Jubiläums ComIn Talk wurde nicht nur diskutiert sondern auch getestet.

Das Thema „Virtuelle Realität und ihre Chancen“ zog am 04. Juni 2018 zum mittlerweils 30. ComIn Talk etwa 40 Teilnehmer in das ComIn genius an der Karolingerstraße. Die Besucher bekamen nicht nur einen theoretischen Einblick in die aktuellen AR/VR-Technologien, sondern konnten beides auch direkt vor Ort testen und erleben.

Die erste Keynote des Jubiläums ComIn Talk hielt der Geschäftsführer der Kreative KommunikationsKonzepte GmbH aus Essen, Gerhard Schröder. Unter dem Titel „360° Video im Vertrieb“ erklärte er 360° Foto und Video, die Abgrenzung zu VR und AR sowie praktische Einsatzszenarien. Einen Einblick in die Videos finden Sie unter https://kreativekommunikationskonzepte.de/360-grad-video/. Besonders in den Vordergrund stellte Gerhard Schröder die emotionale Komponente von Videos, die sie interessanter und nachhaltiger machen, als normale Fotos oder Videos.

Die darauf folgende Keynote wurde etwas technischer. Gehalten wurde Sie von Malte Wellmann, Softwareentwickler der HEC GmbH, gemeinsam mit dem Data Scientist Andreas Wulfes von der neusta software development west GmbH. Unter dem Motto „Es ist kein Spiel, es ist kein Geschäft“ zeigte Malte Wellmann die Entwicklung und Unterscheidung der Technologien. Andreas Wulfes gab einen kurzen Einblick in ein Projekt mit der Emschergenossenschaft. Der Vortrag wurde mit einem Ausblick, wie sich die Technologie nach Schätzung des Experten weiterentwickeln wird beendet und leitete thematisch zur Podiumsdiskussion über.

Zur Podiumsdiskussion, die sich stets kritisch-konstruktiv mit den vorgestellten Themen auseinandersetzt, wurde neben den Referenten zusätzlich Boris Kantzow, Geschäftsführer der Weltenmacher GmbH eingeladen. Er stellte die Arbeit der Weltenmacher vor, die Software für VR/AR-Technologien, insbesondere im Bereich der Bildung, für Kunden entwickeln. In der Diskussionsrunde wurde ausgiebig über aktuelle Einsatzmöglichkeiten, gesundheitliche Risiken und mögliche Zukunftsszenarien diskutiert. Wichtig war allen Beteiligten, dass die Technologie sinnstiftend eingesetzt wird, um beispielsweise Wissenstransfer zu erleichtern, leichter zur lernen oder einfach außergewöhnliche Dinge erleben zu können. Die Frage, ob in 40 Jahren die Menschheit alles nur noch über VR/AR-Brillen erleben würde, verneinten die vier Teilnehmer.

Im Anschluss an die Podiumsdiskussion konnten die Besucher die Murmelbahn der neusta sd west testen und mithilfe der AR-Brille Fehlerstörungen direkt erkennen. Bei den Weltenmachern konnte man mithilfe einer VR-Brille ausprobieren, ob man mutig genug ist und die Höhenangst überwindet, um einen roten Knopf an einem Abhang zu drücken.
Anlässlich des Jubiläums "30. ComIn Talk" bekamen alle Besucher handgemachte ComIn Talk-Küchlein und freuten sich über ein wiederum ausgefallenes Buffet.