Forschungstag IT-Sicherheit NRW

Gelungene Veranstaltung am 03.07.2014 im Kulturhof Knechtsteden in Dormagen

Am 3. Juli 2014 fand unter der Schirmherrschaft des Wirtschaftsministers NRW Garrelt Duin in Dormagen der „Forschungstag IT-Sicherheit NRW - Aktuelles Know-how für die Praxis und für Ihre Zukunft“ statt. 150 Teilnehmer aus Wirtschaft und Wissenschaft folgten der Einladung des Veranstalters nrw.uniTS und erlebten interessante Vorträge hochkarätiger Referenten zum Thema IT-Sicherheit.

Die Eröffnung dieses Konferenztages übernahmen Harmut Beuß (Beauftragter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen für Informationstechnik (CIO) und Prof. Dr.-Ing. Christof Paar (Inhaber des Lehrstuhls für Embedded Security am Horst Görtz Institut der Ruhr-Universität Bochum). Es folgten Praxisvorträge der Firmen google, G-Data, DigiTrace GmbH, 3curity GmbH, LANCOM, secusmart sowie wissenschaftliche Beiträge der Universitäten Bochum, Bonn, Bonn Rhein-Sieg, Gelsenkirchen und Paderborn.

Die Teilnehmer waren beeindruckt von der Themenvielfalt zu der u.a. abhörsichere Telefonie, IT-Forensik, Angriffsszenarien, eingebettete Systeme, IT-Sicherheitsanforderungen, Verschlüsselungsverfahren und der Bedarf sicherer Softwareentwicklung gehörten. „Vorbereitet sein“ und „IT-Sicherheit nutzbar machen“ waren zwei zentrale Kernaussagen des Tages. Thematisiert wurde auch immer wieder, dass die gesellschaftlichen Auswirkungen des Internets der Dinge zusammen mit den Analysemöglichkeiten von Big Data momentan nur zu erahnen sind und dies in eine der großen Herausforderungen der Zukunft sein wird. Max von Malotki von 1 Live führte die Teilnehmer durch das Programm und begeisterte Referenten und Zuhörer mit seiner ebenso kompetenten wie humorvollen Moderation.

Die abschließende Klosterführung und das Networking-Grillen fanden unter besten Wetter­bedingungen im Garten des Klosterhofes Knechtsteden statt. Die Teilnehmer nutzten die Gelegenheit zum Gedanken- und Erfahrungsaustausch zum Thema IT-Sicherheit.

Da Geschäftsprozesse schon heute zu einem großen Teil von Informations- und Kommu­ni­ka­tions­technologien (ITK) abhängig sind, wächst auch die Anforderung an die Sicherheit der Informations- und Datenverarbeitung. Es gilt zukünftig umso mehr, Innovationen und Wertschöpfungsprozesse zu schützen - denn das Thema IT-Sicherheit wird zu einem bedeutenden Wettbewerbsfaktor. Somit trägt diese Veranstaltung zur Stärkung der Industrie und Forschung bei, indem ein Erfahrungsaustausch der besonderen Art ermöglicht wird und Wissenschaft und Wirtschaft in NRW voneinander profitieren können.

Das Netzwerk nrw.uniTS ist ein Projekt des Landes NRW und der EU. Die Initiative hat es sich zur Aufgabe gemacht, Unternehmen in Nordrhein-Westfalen gegen IT-Sicherheitsrisiken stark zu machen, Wissenschaft und Wirtschaft zusammen zu bringen sowie Trends in die Zukunft zu begleiten. Susanne Kersten, Projektmanagerin nrw.uniTS : „Die meisten Menschen von uns sind keine Kryptografen - IT-Sicherheit muss lebbar gemacht werden. Daran arbeiten wir gemeinsam mit den Mitgliedern von nrw.uniTS.“

Mehr Informationen zur Veranstaltung unter www.forschungstag-it-sicherheit.de/.