"Cloud: Chancen erkennen, Risiken vermeiden"

Jeder hat schon von der „Cloud“ gehört: Der eine hält sie für gefährlich, der andere für unsicher und der Dritte für unnötig. Dass die Cloud aber, besonders für Unternehmen, klare Vorteile bietet und Risiken gezielt vermieden werden können, zeigte die Veranstaltung des Regionalforums Duisburg-Niederrhein „Cloud – Chancen erkennen, Risiken vermeiden“.
Für das spannende Thema interessierten sich mehr als 40 Teilnehmer, die am Mittwochnachmittag im repräsentativen Sitzungssaal der Niederrheinischen IHK, insgesamt drei Vorträgen gespannt lauschten und fleißig mitschrieben.  

Ziel der Veranstaltung war es, kleinen und mittleren Unternehmen den Zugang zur Nutzung von Cloud-Lösungen zu erleichtern und Chancen und Risiken gemeinsam zu diskutieren. Den Einstieg übernahm Uwe Freikamp vom Ingenieur-Büro DaTeCom zum Thema „IT-Sicherheit für kleine- und mittelständische Unternehmen – Schutzschilde aufbauen und aufrecht erhalten.“ Er sensibilisierte nicht nur für das Thema IT-Sicherheit, sondern bot auch Ansatzpunkte um sich gut aufzustellen. Sein Regionalvorstands-Kollege Heiko Schöning von SDS Rechtsanwälte Sander Dahm Schöning stellte frisch und leicht verständlich die rechtlichen Aspekte der Cloud-Nutzung vor. Besonders interessant war hierbei der Ausblick, was die Rechtsgrundlage in den kommenden Monaten und Jahren für Unternehmer bedeutet. Um abrundend ein praktisches Beispiel zu geben, stellte Marcel Heß von unique projects vor, was eine Cloud ist und wie man mit der Cloud arbeiten könnte.

Beim anschließenden Networking mit einem leckeren Catering beantworteten die Experten weitere Fragen und Visitenkarten wurden fleißig ausgetauscht.

Auch für das kommende Jahr plant das Regionalforum Duisburg-Niederrhein weitere interessante Veranstaltungen.

>>> IT-Sicherheit für KMUs - Schutzschilde aufbauen und aufrecht erhalten
       Uwe Freikamp, Ingenieur-Büro DaTeCom

>>> Meine Daten in der Wolke - rechtliche Aspekte der Cloud-Nutzung
       Heiko Schöning, SDS Rechtsanwälte Sander Dahm Schöning

>>> Arbeiten mit der Cloud - eine Blaupause
       Marcel Heß, unique projects

 

v.l.n.r.: Andree Schäfer (GFW Duisburg), Uwe Freikamp, Marcel Heß, Heiko Schöning, Robert Schweizog (Niederrheinische IHK)

Daumen hoch für das Regionalforum Duisburg-Niederrhein

Der Vorstand des Regionalforums Duisburg-Niederrhein hat Donnerstag Morgen den Startschuss für aktives Networking in der Region gegeben und seine Gäste zum IT-Netzwerkfrühstück, im Tec-Tower Duisburg, empfangen. Die knapp 20 Teilnehmer konnten sich über ein umfangreiches Frühstücksbuffet freuen und ehe man sich versah, wurde fleißig genetworkt. Damit war eines der Ziele des Regionalforums schon erreicht: regionale Vernetzung und intensiver Austausch. Langfristig möchte man außerdem erster regionaler Ansprechpartner für IT-Fragen werden und die Region stärken.

Nach einem ausgiebigen Frühstück wurde den Gästen, die sowohl Mitglieder als auch Nicht-Mitglieder im Regionalforum sind, ein Ausblick auf die geplanten Aktivitäten des Regionalforums gegeben. Einige Teilnehmer trugen die Termine direkt in ihre Kalender ein. In der Speed-Vorstellungsrunde bekam man einen ersten Eindruck, wie vielfältig die Teilnehmer aufgestellt sind und mit wem man im Anschluss die Karte austauschen sollte. Von der Motivation des fünfköpfigen Vorstands, bestehend aus Volker Wassermann (bridge4IT), Heiko Schöning (sds Rechtsanwälte), Uwe Freikamp (DaTeCom), Andree Schäfer (GfW Duisburg) und Robert Schweizog (Niederrheinische IHK) ließen sich die Teilnehmer gerne anstecken. Eine erste Übersicht der geplanten Aktivitäten gibt es hier: Aktivitäten 2016 und 2017

Das Fazit der Teilnehmer ist durchweg positiv: Daumen hoch für das Regionalforum Duisburg-Niederrhein und die geplanten Aktivitäten. Das Netzwerkfrühstück geht länger als geplant, die aus Rees angereiste Gabriele Galler von galler IT verabschiedet sich begeistert mit den Worten: „Es ist toll, nette und kompetente Kollegen kennen zu lernen, sich auszutauschen und Kontakte zu finden. Vielleicht kann man gemeinsam Projekte umsetzen oder Hilfestellungen leisten, ganz ohne Konkurrenzgedanken.“


Regionalvorstand Duisburg-Niederrhein mit neuem kooptierten Vorstandsmitglied

In der heutigen Vorstandssitzung des Regionalforums Duisburg-Niederrhein wurde nicht nur über die kommenden Veranstaltungen und Pläne 2017 gesprochen, sondern auch ein neues Gesicht begrüßt. Ab sofort wird Robert Schweizog neues kooptiertes Vorstandsmitglied im Regionalforum Duisburg-Niederrhein. Durch veränderte interne Zuständigkeiten bei der Niederrheinischen IHK, löst er damit Nadine Deutschmann ab, die viele Jahre aktiv im Regionalvorstand mitgearbeitet hat. Sicherlich ist es keine leichte Aufgabe die Nachfolge von Frau Deutschmann anzutreten, zumal der Regionalvorstand sehr bedauert, nun nicht mehr mit Frau Deutschmann zusammen zu arbeiten. Trotzdem wurde Herr Schweizog selbstverständlich herzlich begrüßt und willkommen geheißen. Alle freuen sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit.

v.l.n.r.: Nadine Deutschmann, Robert Schweizog, Andrée Schäfer, Heiko Schöning und Uwe Freikamp. Volker Wassermann konnte aus beruflichen Gründen leider nicht teilnehmen.

Neuer Regionalvorstand voller Ideen

Mitglieder des Regionalforums Duisburg-Niederrhein dürfen sich über einen neu gewählten Regionalvorstand freuen. Im Rahmen der Mitgliederversammlung am 13.07.16 wurde der neue Regionalvorstand einstimmig gewählt: Volker Wassermann von der bridge4it (Sprecher), Heiko Schöning von SDS Rechtsanwälte (Vertreter) und Uwe Freikamp von EDV-Sachverstand. Schon vorab hatten die Niederrheinische IHK und die GFW Duisburg ihre aktive Unterstützung des Regionalforums angeboten. Daher ergänzen Nadine Deutschmann von der Niederrheinischen IHK und Andrée Schäfer von der GFW Duisburg, nun als koopierter Vorstand, das 5-köpfige Gespann.

Schon am Abend sind einige innovative und spannende Ansätze angerissen worden, die das Regionalforum aufleben lassen sollen. Ende Juli fand die erste Vorstandssitzung statt, wo erste Ideen in konkrete Maßnahmen umgewandelt worden sind. Noch für 2016 sind bereits zwei Veranstaltungsformate geplant. Bald folgen dazu nähere Informationen.