MEET-IT „Frozen“ bei der Logistic Services Essen GmbH – Wenn sich 3°C karibisch warm anfühlen

Mittwochnachmittag, 3° und es regnet ununterbrochen. Den knapp 15 Teilnehmern am MEET-IT „Frozen“ ist schon den ganzen Tag etwas kalt, so ungemütlich ist das Wetter. Trotzdem sind sie gerne der Einladung des Regionalforums Essen zur Logistic Services Essen GmbH nach Essen-Steele gefolgt. Herr Jähn, Geschäftsführer der LSE GmbH hatte sich dazu bereit erklärt, die Türen in sein Tiefkühl-Hochregallager für die networker NRW zu öffnen. Nachdem die Zahlen, Daten und Fakten erklärt worden sind, bekommt jeder eine dicke Jacke, die er zusätzlich über seine eigene Jacke anzieht. Und schon geht es in den Tiefkühl-Bereich, wo -20°C herrschen. Es ist eisig kalt, doch die Kälte ist tatsächlich erfrischend und das hochmoderne Lager sehr interessant. Die Teilnehmer löchern Herrn Jähn mit Fragen: Wie häufig sind Ihre Mitarbeiter krank? Wie lange kann man in dieser Kälte arbeiten? Die Teilnehmer bekommen einen interessanten Einblick in die Abläufe innerhalb des Lagers und staunen nicht schlecht, welche Warenmenge an Ihnen vorbei fährt. Als es dann auf dem Rückweg zum Sitzungsraum nach draußen, durch das nasskalte Wetter geht, ist es gar nicht mehr so kalt, im Gegenteil. Die 3°C fühlen sich angenehm warm an. Für die IT-Experten des networker NRW werden auch die Türen zum Serverraum geöffnet, wo man sich angeregt über die verwendete Software und IT-Sicherheit austauscht.

Der MEET-IT „Frozen“ klingt gemütlich in der nahe gelegenen Bar Celona Finca aus. Hier schmeckt das heiße Getränk an dem Abend besonders gut. An dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön an Herrn Jähn und seine Mitarbeiter für die tolle Unternehmensführung.

Meet-IT Frozen


Der traditionelle „Nikolaus reloaded“ des networker NRW

Schon seit vielen Jahren ist der „Nikolaus reloaded“ eine Traditionsveranstaltung des networker NRW. Da das vorweihnachtliche Come-togehter stets am Abend nach Nikolaus stattfindet, hat sich der Name „Nikolaus reloaded“ etabliert. Dann wird für die Mitglieder vom Geschäftsführer Hubert Martens, gemeinsam mit seiner Frau Anita, viel Zeit und Mühe in liebevolle Details investiert, so dass man eine kleine Auszeit vom vorweihnachtlichen Stress genießen kann. Wer dann das Foyer des ComIn Starts in Essen betritt, wird nicht nur mit dem tollen Duft von selbstgemachten Waffeln, warmen Kirschen und heißem Glühwein begrüßt, sondern staunt auch über die tolle Atmosphäre durch unzählige Teelichter und den illuminierten roten Turm im Foyer.

In einer herzlichen und entspannten Atmosphäre kommt dann eine bunte Gruppe aus Mitgliedern, Kooperationspartnern und Mitmietern des ComIn Start zusammen. Interessante Gespräche, Jahresrück- und Ausblicke sind dann das Thema, mit einem leckeren heißen Kakao genießt man den Austausch besonders. Der ein oder andere summt heimlich die Weihnachtslieder mit und alle sind sich einig, dass man mindestens drei- bis viermal Waffelnachschub mit heißen Kirschen und einer großzügigen Portion Sahne holen darf. Anita Martens versichert nämlich, dass sie die Kalorien beim Rezept  herausgelassen hat. Ob das tatsächlich stimmt sei dahingestellt, allerdings wird niemand bereuen, den „Nikolaus reloaded 2016“ wieder richtig genossen zu haben.

Wer am nächsten Morgen in das Foyer kommt sieht zwar nichts mehr von der vorweihnachtlichen Feier, riecht jedoch immer noch die Waffeln und den Glühwein vom Vorabend. So klingt der Zauber vom „Nikolaus reloaded“ bis in den nächsten Tag nach und beschert jedem etwas mehr Weihnachtsstimmung.

 


MEET-IT "Special" vom 24.02.2016

Mit Unterstützung der IHK zu Essen konnten die Mitglieder des Regionalforums Essen am 24. Februar 2016 die Essener Verkehrs-AG (EVAG) besuchen.

EVAG-Besuch

Christoph Lademann, Leiter Verkehrsmanagement der EVAG, begrüßte die Teilnehmer und informierte über die Aufgaben und die zahlreichen Aktivitäten der Essener Verkehrs-AG. So verbindet die EVAG Stadtteile und sorgt im Auftrag der Stadt Essen für die Mobilität der Bürger – auch über Essens Grenzen hinaus. Rund 330.000 Fahrgäste täglich sind mit drei U-Bahn-, acht Tram-, 32 Bus- und 16 NachtExpress-Linien unterwegs.

Im Anschluss wurde die Leitstelle besucht. Beeindruckend die verwandte Technik und die Professionalität bei der Koordination sowie der Betreuung von Fahrgastanfragen.

EVAG-Besuch

Martin Dreps, Leiter Fahrzeugtechnik Schienenfahrzeuge, erläuterte danach den Ablauf in der Straßenbahnwerkstatt und zeigte in einem Rundgang wie eine Wartung der großen Fahrzeuge erfolgt und mit welcher Technik die Straßenbahnen ausgestattet sind.

EVAG-Besuch

Der krönende Abschluss war die Testfahrt mit der Niederflurstraßenbahn NF2, der technisch neuesten Bahn der EVAG, durch das Stadtgebiet von Essen und einer vorangekündigten Vollbremsung auf der Rückfahrt.

EVAG-Besuch EVAG-Besuch

Ein technisch beeindruckender und spannender Abend für alle Teilnehmer.